Mittwoch, 16. Dezember 2009

Nach dem Schach

Den höchsten Eloschnitt hatte im Kensington Olympia-Konferenzzentrum nicht der Spielsaal (gedrückt durch zeitweise Hunderte Zuschauer), auch nicht der Kommentarraum (wo um die Hundert Platz fanden) oder die Osthalle mit dem Open oder der kleine Presseraum, wo immerhin meist ein GM (Ian Rogers) anzutreffen war. Nein, das höchste Niveau wurde im VIP-Raum geboten.

Unter den ein bis zwei Dutzend Anwesenden fand man da leicht eine Handvoll Großmeister der nicht mehr aktiven Sorte. Etwa John Nunn, der mit einer fetten Kamera um den Hals baumelnd leicht als Profifotograf durchgegangen wäre. Jon Speelman spielt auch praktisch nicht mehr, schreibt aber täglich im Independent. Julian Hodgson war da, der schon in den Neunzigern mit über 2600 Elo feststellte, dass er als Schachlehrer für Anfänger besser verdiente. Auch Jon Levitt, der seine lukrative Nische mit Sportwetten gefunden hat. Und dieser Herr, der in den Achtziger- und Neunzigerjahren für Solingen Bundesliga spielte,

Norwood-David-11

wurde vom Fotografen bei einem schnelles Partiechen sogar selbst am Brett erwischt: David Norwood lebt seit vielen Jahren als Fondsmanager auf den Bahamas und trägt ein Wohlstandsbäuchlein mit sich herum.

Drei Punkte pro Sieg sind bei Sofia-Regeln zu viel

Ein kleines Problem habe ich doch mit dem gestern zu Ende gegangenen London Chess Classic. Im verständlichen Wunsch nach kämpferischen Partien ist der Organisator etwas übers Ziel hinausgeschossen. Die Sofia-Regel, dass Remis ausgespielt sein müssen, hat sich bewährt. Zusätzlich noch Siege mit jeweils drei Punkten gegenüber nur einem Punkt für ein Remis zu honorieren, führt schon etwas zu weit und erst recht, wenn bei Punktgleichheit noch einmal mehr erzielte Siege den Ausschlag geben (bei der gewöhnlichen 1, 1/2-Regelung finde ich das ein sehr gutes Kriterium). So musste der glücklos agierende Nakamura nicht nur den lausig spielenden Ni Hua sondern auch den brav kämpfenden aber eröffnungstheoretisch herausgeforderten McShane (der nur Nakamura nicht zuletzt dank einer feinen Neuerung schlagen konnte) hintervor sich lassen, die beide einen Halben weniger haben. Wie die offizielle Tabelle aussieht, kann man hier sehen. So sähe das Klassement nach alter Väter Sitte aus:

1. Carlsen 5
2. Kramnik 4,5
3.-4. Howell, Adams 4
5. Nakamura 3
6.-8. McShane, Ni Hua, Short 2,5

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Aktuelle Beiträge

close to the resorts...
close to the resorts are http://www.turkish-propert y-world.com/alanya_apartme nt.php...
tpw - 22. Jun, 16:18
Hält man das zusammen...
Hält man das zusammen mit der nunmehr von der...
racingralf - 11. Aug, 09:43
montages wa maandishi...
Rellstabsstelle- Wakati wa mgomo hewa NATO juu ya...
er78kl - 1. Jul, 10:49
Falsifiziert
Dankenswerterweise hat Michael Knapp sich die Arbeit...
Schachblog rank zero - 6. Dez, 09:46

Besuchen Sie auch

Suche

 

Status

Online seit 4271 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 22. Jun, 16:18

Credits

vi knallgrau GmbH

powered by Antville powered by Helma


xml version of this page

twoday.net AGB


Impressum
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren