Donnerstag, 11. März 2010

Amberguity

Wer ab Samstag in der Nähe von Nizza ist, sollte sich diese Schau gönnen: Im superedlen Palais de la Méditerranée spielen zwölf der Besten mal mit, mal ohne Brett, aber immer Schnellschach. Alle anderen seien auf die feine Turnierseite verwiesen. Dank sei Joop van Oosterom, der einen kleinen Teil von dem, was er als Wahl-Monegasse an Steuern spart, ans Schach umleitet.

Nirgends werden die Spieler so fürstlich behandelt wie bei Amberchess (Amber ist der Name von Van Oosteroms Tochter), so dass eigentlich jeder gerne wieder eingeladen wird. Morosewitsch hat trotzdem kurzfristig abgesagt, wie schon so oft, und ist mit Grischtschuk ausgezeichnet ersetzt. Toppy und Vishy fehlen dieses Jahr, der Grund dürfte bekannt sein. Das trägt dazu bei, dass es dieses Jahr mehr Auswechslungen gegenüber dem Vorjahr gibt als je zuvor bei diesem Wettbewerb.

Leider hat der Veranstalter meine wiederholte Nachfrage ignoriert, wer die Einladungen bestimmt. Transparenz wäre hier allerdings angebracht, denn New in Chess-Chefredakteur Dirk Jan ten Geuzendam ist jedenfalls involviert, was einen Interessenkonflikt zumindest andeutet.

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Aktuelle Beiträge

close to the resorts...
close to the resorts are http://www.turkish-propert y-world.com/alanya_apartme nt.php...
tpw - 22. Jun, 16:18
Hält man das zusammen...
Hält man das zusammen mit der nunmehr von der...
racingralf - 11. Aug, 09:43
montages wa maandishi...
Rellstabsstelle- Wakati wa mgomo hewa NATO juu ya...
er78kl - 1. Jul, 10:49
Falsifiziert
Dankenswerterweise hat Michael Knapp sich die Arbeit...
Schachblog rank zero - 6. Dez, 09:46

Besuchen Sie auch

Suche

 

Status

Online seit 4207 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 22. Jun, 16:18

Credits

vi knallgrau GmbH

powered by Antville powered by Helma


xml version of this page

twoday.net AGB


Impressum
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren