Freitag, 18. Dezember 2009

Wiener aufgepasst!

Schachblog proudly presents:

Fischerschachturnier*
Dienstag den 29.Dezember 2009, 16 bis 19 Uhr**
Haus des Schachsports Wien***
sechs Runden 10 Minuten-Partien****
Schachpreise, freies Startgeld und Backwerk

Um Voranmeldung wird gebeten:
messelwitz2000@yahoo.de
oder 0650 2189098 (ab 26.Dezember)

* auch als Chess960 (mehr darüber hier) bekannt
** Vorangemeldete können 17 Uhr mit 1 aus 2 in Runde drei einsteigen
*** neben dem Ernst-Happel-Stadion, 2 Min von U2-Endhalt Stadion
****wenn Digitaluhren da sind zuzüglich zwei oder drei Sekunden pro Zug

Mehr in Kürze

Mittwoch, 16. Dezember 2009

Nach dem Schach

Den höchsten Eloschnitt hatte im Kensington Olympia-Konferenzzentrum nicht der Spielsaal (gedrückt durch zeitweise Hunderte Zuschauer), auch nicht der Kommentarraum (wo um die Hundert Platz fanden) oder die Osthalle mit dem Open oder der kleine Presseraum, wo immerhin meist ein GM (Ian Rogers) anzutreffen war. Nein, das höchste Niveau wurde im VIP-Raum geboten.

Unter den ein bis zwei Dutzend Anwesenden fand man da leicht eine Handvoll Großmeister der nicht mehr aktiven Sorte. Etwa John Nunn, der mit einer fetten Kamera um den Hals baumelnd leicht als Profifotograf durchgegangen wäre. Jon Speelman spielt auch praktisch nicht mehr, schreibt aber täglich im Independent. Julian Hodgson war da, der schon in den Neunzigern mit über 2600 Elo feststellte, dass er als Schachlehrer für Anfänger besser verdiente. Auch Jon Levitt, der seine lukrative Nische mit Sportwetten gefunden hat. Und dieser Herr, der in den Achtziger- und Neunzigerjahren für Solingen Bundesliga spielte,

Norwood-David-11

wurde vom Fotografen bei einem schnelles Partiechen sogar selbst am Brett erwischt: David Norwood lebt seit vielen Jahren als Fondsmanager auf den Bahamas und trägt ein Wohlstandsbäuchlein mit sich herum.

Drei Punkte pro Sieg sind bei Sofia-Regeln zu viel

Ein kleines Problem habe ich doch mit dem gestern zu Ende gegangenen London Chess Classic. Im verständlichen Wunsch nach kämpferischen Partien ist der Organisator etwas übers Ziel hinausgeschossen. Die Sofia-Regel, dass Remis ausgespielt sein müssen, hat sich bewährt. Zusätzlich noch Siege mit jeweils drei Punkten gegenüber nur einem Punkt für ein Remis zu honorieren, führt schon etwas zu weit und erst recht, wenn bei Punktgleichheit noch einmal mehr erzielte Siege den Ausschlag geben (bei der gewöhnlichen 1, 1/2-Regelung finde ich das ein sehr gutes Kriterium). So musste der glücklos agierende Nakamura nicht nur den lausig spielenden Ni Hua sondern auch den brav kämpfenden aber eröffnungstheoretisch herausgeforderten McShane (der nur Nakamura nicht zuletzt dank einer feinen Neuerung schlagen konnte) hintervor sich lassen, die beide einen Halben weniger haben. Wie die offizielle Tabelle aussieht, kann man hier sehen. So sähe das Klassement nach alter Väter Sitte aus:

1. Carlsen 5
2. Kramnik 4,5
3.-4. Howell, Adams 4
5. Nakamura 3
6.-8. McShane, Ni Hua, Short 2,5

Dienstag, 15. Dezember 2009

Magnus macht es spannend

Nachdem Kramnik gegen Nakamura die Züge wiederholt hatte, stand fest, dass Carlsen ein halber Punkt reichte, um das Londoner Turnier zu gewinnen. Nicht nur das. Auch um die Führung in der Weltrangliste (Liveliste) zu behalten bzw. auf dem Papier ab 1.Januar anzutreten, brauchte er gegen Short mindestens ein Remis. Doch er spielte mit Schwarz weiter hartnäckig auf Gewinn. In dieser Stellung

Magnusspannend

hätte er einfach auf f6 nehmen können und gute Siegchancen gehabt. Short meinte zwar, er sei dank seinem vorgerückten c-Bauern einem Remis dann immer noch näher als einer Niederlage, aber auf einen Gewinn hätte Weiß nicht hoffen dürfen. Anders nach der Partiefolge:

54...Dd1+? 55. Kb2 Dh5 56. c5

Hier war Carlsen schon drauf und dran, den vorausberechneten Zug 56...Dxc5 zu ziehen, bevor er das teuflische 57.Dg2+ Kf8 58. Da8+ nebst Matt entdeckte. Auf einmal muss er genau spielen.

56...h3 57. c6 a4 58. Ka2!

Schlaue Prophylaxe von Short: Nimmt den König aus den Schachs. Carlsen ließ seine Bedenkzeit bis auf 18 Sekunden ablaufen, bis er einen weiteren von Short (der mit 58...Dg5 rechnete) nicht erwarteten zog:

58...Dd1! 59. De8+ Kh7 60. Dxf7+ Kh6 61. c7 Dc2+ 62. Ka3 h2

Carlsen hat gerade noch einmal die Kurve gekriegt. Nun ist es remis. Da aber nach Sofia-Regeln gespielt wurde, bekamen die Zuschauer das Remis auch in vollen Zügen präsentiert:

63. Dg7+ Kh5 64. Dh8+ Kg6 65. Dg8+ Kxf6 66. c8D Dxc8 67. Dxc8 h1D 68. Da6+ Ke5 69. Db5+ Dd5 70. Kxa4 Dxb5+

Short: "...und hier fand ich den einzigen Zug, der remis macht."

71. Kxb5 remis

Das war der Schlussakkord eines der bestorganisierten und kämpferischsten Turniere, das ich gesehen habe. Herzlichen Dank an alle Spieler, an das Organisationsteam um Malcolm Pein und die ungenannten Mäzene.

Montag, 14. Dezember 2009

Sensatie in de Nederlandse Meesterklasse

Ein kleines Erdbeben hat am Samstag die niederländische Liga erschüttert. Schlappe 240 Elopunkte hat Meister Hilversum, das von Joop van Oosterom gesponserte Team, im Mittel mehr an jedem Brett als der Abstiegskandidat aus Nijmegen, der in den ersten drei Runden noch keinen Mannschaftspunkt geschafft hatte. Und nun das:

Hilversum - SMB Nijmegen 4½ - 5½
1. GM Jan Smeets 2650 - FM Joost Retera 2328 1 - 0
2. GM Friso Nijboer 2561 - FM Hans Klip 2353 ½ - ½
3. GM Yasser Seirawan 2649 - Jaap Houben 1 - 0
4. GM Wouter Spoelman 2552 - FM Stan van Gisbergen 2304 0 - 1
5. GM Erwin l' Ami 2606 - Fitzgerald Krudde 2316 0 - 1
6. IM Jop Delemarre 2437 - FM Jochem Aubel 2252 0 - 1
7. IM Ruud Janssen 2513 - Carl Wustefeld 2252 0 - 1
8. Henk Vedder 2380 - Cees Koopmans 2158 1 - 0
9. IM Robin van Kampen 2470 - Erik van Heeswijk 2239 0 - 1
10. FM Wieb Zagema 2318 - Peter van den Berg 1 - 0

Sonntag, 13. Dezember 2009

Erster Engländer

Die Engländer behaupten sich im Londoner Chess Classic. Mickey Adams macht jede Runde solide remis. Mit ebenfalls fünf Remis steht David Howell zu Buche, der einfach nicht totzukriegen ist und Wladimir Kramnik heute sogar etwas ins Schwitzen brachte. Nigel Short hat eine verloren und die übrigen remisiert und muss wohl damit rechnen, als schwächster Engländer zu enden, hat er doch noch sowohl Carlsen als auch Kramnik vor sich. Von den Engländern am besten hält sich bisher Luke McShane, der zwar zweimal verloren hat, nämlich gegen Carlsen und Kramnik, aber auch als einziger Engländer schon gewonnen und zwar ebenfalls zwei, was ihm bei der Drei-Punkte-Wertung klar Rang drei einbringt.

Bis vor einigen Monaten hatte Luke einen lukrativen Job bei Goldman Sachs. Derzeit hat er so viel Zeit für Schach wie noch nie. Ich solle ihn aber trotzdem als Amateur bezeichnen, sagte er mir vor dem Turnier. Profi werde er vielleicht, wenn er Carlsen und Kramnik schlage. Heute schlug er immerhin mit Schwarz Nakamura mit einer guten Neuerung in einem unübersichtlichen Königsinder. Ein ungleich sehenswerterer Sieg als der zum Auftakt gegen Short - wofür er auch zurecht den Preis für die beste Partie des Tages in Höhe von 1000 Pfund erhält. Nachdem der Preis bisher an Carlsen, Kramnik und Nakamura ging, als erster Engländer.

Hammer traf Mister Hundert Prozent

Die sechste Runde des Londoner Opens, für mich war es dank zwei Byes (kampflosen halben Punkten zwecks Genesung und Erfüllung familiärer Pflichten) erst die vierte, begann ziemlich schlecht für mich. Ich meine nicht die Auslosung gegen den Elobesten Jon Ludvig Hammer. Gegen solche Spieler möchte man ja seine Chance kriegen, bevor sie die 2700 überschreiten. Mit etwas Glück kann man dann später sagen: "Karjakin? Pah, den habe ich mal geschlagen..."

Nein, ein Zugausfall der Overground, praktisch die Londoner S-Bahn, bedeutete statt fünf Minuten vor Rundenbeginn 25 Minuten später einzutreffen. Ich habe dann noch heroisch versucht, mit U-Bahn und Bus von Hampstead nach West Kensington zu kommen, was 70 Minuten dauerte und meine Verspätung am Brett auf 35 Minuten anschwellen ließ. Mit smart eingesetzten 12 bis 15 Pfund für Teilstrecken im Taxi wäre es vermutlich auf maximal zehn Minuten einzuschränken gewesen, aber dazu müsste ich mich besser auskennen oder einen Stadtplan dabei haben. Die Overground-Mitarbeiter sind in der Beziehung nicht die geringste Hilfe.

Gott sei Dank wird in London nicht nach ÖSB- oder FIDE-Regeln gespielt, und ich wurde nicht um eine interessante Partie gebracht.

Stefan Löffler - Jon Ludvig Hammer

1. d4 Sf6 2. Lg5 e6 3. e4 h6 4. Lxf6 Dxf6 5. c3 d5 6. Sd2 c5


Tiefe Vorbereitung? Nein, das hatte er mal seinen alten Schul- und Trainingskameraden Magnus bei der Schacholympiade spielen sehen, wie er mir nach der Partie sagte. Mein nächster Zug sieht völlig natürlich aus, ist aber laut Chessbase- Onlinedatenbank eine Neuerung.

7. Lb5+ Ld7 8. Lxd7+ Sxd7 9.exd5 cxd4 10.cxd4

Hier dachte ich eine Weile über 10.Se2 nach. Sowohl 10...dxc3 11.Sxc3 De5+ (oder 11...exd5 12.0-0 Sb6 13.a4) 12.Sde4 f5 als auch 10...d3 11.Se4 Dg6 12.Dxd3 0-0-0 verspricht ein wildes Gehacke. Der Textzug schien mir sicherer, weil ich nur 10...exd5 11.Se2 nebst 0-0, Sf3, Sc3 und Db3 mit problemlosem Spiel für Weiß auf der Rechnung hatte, nicht aber dieses Bauernopfer:

Hammer1

10...Dxd4! 11. dxe6 Sc5 12. exf7+ Kxf7 13. Df3+ Kg8 14. Se2 Te8 15. Td1

Ich war mir nicht sicher, ob ich 15...Dd3 mit 16.h4 oder 16.Sb1 beantworten sollte und hoffte auf einen kleinen Vorteil, als er wieder einen von mir gar nicht beachteten Zug machte, den Hammer, wie er hinterher zugab, auch erst hier sah. Dabei ist es der natürlichste von der Welt. Statt einen Bauern weniger hat er gleich einen mehr.

15...Dxb2 16. O-O Dxa2 17. Sc3 Df7 18. Dg3

Immerhin habe ich dank des unentwickelten Königsflügels und der Schwäche von g6 Kompensation. Sein nächster Zug war ein Fehler, war Hammer hinterher sicher, aber etwas Besseres weiß ich auch nicht.

18...h5 19. Sf3 Th6 20. Sg5 Dc4

Hammer2

Hammer hatte mich durch sein schnelles Spiel und meine Verspätung schon runter auf elf Minuten, und ich blickte nicht alles durch. In meiner Hauptvariante klaffte ein fürchterliches Loch - siehe unten. Hier musste ich 21. h4! spielen, wonach 22.Df3 eine starke Drohung wird. 21...Dg4 ist wegen 22.Dc7 nicht zu befürchten. Ich hatte bei 21.Df3 gesehen, dass auf 21...Te5 22. h4 stark ist.

21.Df3? Le7 22. Td4 Db3 23. Tb1?

Letzte Chance für 23. h4, aber Schwarz hat auch dann Vorteil.

23...Lxg5

Natürlich, die Grundreihe. Materiell hat mein Schnitzer nur einen Bauer eingestellt, aber auch die Initiative. Ich habe keine echte Gegenwehr mehr geschafft.

24. h4 Tf8 25. Dg3 Lxh4 26. Txh4 Df7 27. Tbb4 Tg6 28. De3 Sd3! 29. Tb5 Dxf2+ 30. Dxf2 Txf2 0-1

Nachtrag: Hammer hat das Open mit einem Punkt Vorsprung gewonnen.

Wir stehen auf Berlin

Die Schachfreunde haben am fünften Spieltag der Schachbundesliga die mit drei mehr Großmeistern und gemittelt etwa sechzig bis siebzig Elo mehr angereisten Katernberger mit 7:1 vermöbelt. Da werden bei mir Erinnerungen wach an einen anderen Berliner Kantersieg über einen (noch höheren) Favoriten. Ende der Achtziger schlug Lasker-Steglitz mal Solingen 7:1.

Der Zoodirektor wird sicher bald Näheres berichten, empfahl ich hier am Sonntag. Doch von wegen. Der Zoodirektor breitet derweilen nur episch aus, warum an ihm ein Sozialarbeiter verloren gegangen ist und wie er schwule Herzen bricht. Gerade letzteres bringt für kaum Arbeit viele Kommentare und damit Punkte in den Twoday-Blogcharts, wo der Schachblog nun nach langem aus den Top Ten gekickt wurde.

Also verlinkt und kommentiert verdammt nochmal den Blog, der es verdient (hoffentlich weiß jeder, welcher gemeint ist), oder es knallt!!

Samstag, 12. Dezember 2009

Zahlen bitte

Was hat
288 Seiten
48 Glossen
30 Schachaufgaben
150 Diagramme
100 Fotos
10 Zeichnungen
1200 Geburtstage
1 Personenrätsel
und vieles mehr zum Preis von 14 Euro?

Natürlich der Schachkalender 2010, das ideale Weihnachtsgeschenk unter Schachspielern, von Arno Nickels Edition Marco unter redaktioneller Mitarbeit des Schachbloggers, der um Nachsicht für die kleine Werbeunterbrechung bittet.

Vierzig

Es war, glaube ich, bei Kasparows letzten Turnier als Profi 2005 in Linares, als er zu Anand sagte, von nun an werde er der älteste Teilnehmer sein. Wenn Iwantschuk und/oder Gelfand umher sind, geht die zweifelhafte Ehre an Vishy knapp vorbei, aber bei einigen Turnieren hatte der Inder die Rolle des Ältesten bereits. An diesem Freitag wird Vishy vierzig. Herzlichen Glückwunsch! Er ist in Indien, hat dort vor seinem Geburtstag ein paar Pressefragen beantwortet, unter anderem hier.

Schnelle Lösung

Neben dem Einladungsturnier mit Carlsen, Kramnik und Co läuft im Olympia Kensington auch ein Open. Ich habe mich kurzfristig zur Teilnahme entschlossen. Nach der fünften Runde bin ich der einzige Spieler mit 100 Prozent (falsch, John Cox hat es wie ich gemacht). Warum ich trotzdem nur vier Punkte habe? Nun ja, die maximal zwei Byes (kampflose halbe Punkte) habe ich auch ausgeschöpft.

Heute opferte mein Gegner Charley Storey früh eine Figur für zwei Bauern. Ich war überrascht. Dabei wäre er sonst sofort platt gewesen. Hier war ich an der Reihe:
storey

20.f5!? gxf5

Am Brett dachte ich, 20...exf5 21.Lg5 d4 (21...Tad8 22.Lxf6 Kxf6 23.Sxd5+) 22.Lxf6 Kxf6 23.Sd5+ Lxd5 24.Lxd5 nebst Te2 oder Tb7 sei ziemlich deutlich, doch nach 24...Tad8 25.Df3 ist die Sache vielleicht noch nicht so klar. Allerdings hatte mein Gegner meinen nächsten Zug überhaupt nicht auf der Rechnung.

21.Lxd5! Lxd5

21...exd5 22.Txf5 hält Schwarz nicht aus. Und 21...Sxd5 22.Sxd5 Lxd5 23.Dh5+ Ke7 24.Lg5+ Kd6 25.Txf5 kommt fast auf das gleiche hinaus wie die Partie.

22.Sxd5 Sxd5 23.Dh5+ Ke7 24.Lg5+ Kd6 25.Txf5

Der ist wegen Dh6+ nicht zu nehmen, und gegen 26.Txd5+ ist wenig zu erfinden.

25...Tae8 26.Txd5+ Kxd5 27.Le7+ e5 28.Df3+ e4 29.Df5+ Kd4 30.Lf6+ 1-0

Donnerstag, 10. Dezember 2009

Wie hässlich ist der denn?

Als Nigel Short in der ersten Runde des London Chess Classic gegen Luke McShane schon verloren stand (O-Ton Short: "es waren nur noch Luke, ich und der Hausmeister da"), zögerte er die Aufgabe noch über ein Dutzend Züge hinaus, um wenigstens seine längste Partie zu spielen. Nach 163 Zügen gab er auf. Und wurde rasch belehrt, dass er schon einmal 164 Züge gespielt hatte.

Immerhin war sein Humor am Mittwoch intakt, als er davon erzählte. "Es ist das erste Mal, dass ich nach der ersten Runde eines Turniers schon völlig erschöpft bin." Das könnte auch der Grund sein, warum er in dieser Stellung gegen den von ihm selbst gecoachten David Howell ("wir wissen beide voneinander, welche Stellungen wir kein bisschen verstehen") nicht den Besten und auch nicht den Zweitbesten fand:
shorthowell

Die Computer mögen 32.f4! "Welch ein hässlicher Zug", gab sich Short angewidert, als ihm das eröffnet wurde. "Wenn man nach einem solchen Zug verliert, weiß jeder, woran es gelegen hat."

Schön mag er nicht sein, aber effizient. Welcher der zweitbeste in dieser Stellung ist, ist schon schwerer zu sagen. Der von Short gewählte ist es aber sicher nicht. Nach 32.d5 versprach sich Short einiges von der Zentralisierung seiner Dame auf d4. Tatsächlich hatte Weiß keinen Vorteil mehr, und es wurde bald Frieden geschlossen.

Dienstag, 8. Dezember 2009

Carlsen uneinholbar

Das London Chess Festival hat kaum begonnen, doch Magnus Carlsen ist schon kaum noch einzuholen. Seinen ersten Sieg erzielte er bereits vor der Pressekonferenz, als er Stephen Moss, Edelfeder des Guardian, schlug. Der vielfach ausgezeichnete Journalist hat zwar nur (oder immerhin) 1700 Elo, aber nach 16 Zügen und zwei mutigen Bauernopfern stand die Nummer eins der Weltrangliste äußerst bedenklich (siehe Tagesbericht). Dann verpasste Moss aber ein wichtiges Schachgebot und verlor rasch, schrieb aber diesen Artikel, in dem er aufdeckt, dass Carlsen sich zutraut, sowohl norwegisch als auch russisch zu spielen. Der Punkt wird zwar nicht in die Turniertabelle eingetragen, doch dafür hatte Carlsen anschließend das Losglück auf seiner Seite.

Die Startnummern waren unter weißen Bauern angebracht. Carlsen hatte dank der höchsten Elo als erster die Wahl und griff zum c-Bauern: Starnummer eins, was gleich einmal zwei Weißpartien zum Beginn bedeutet. Und weil Kramnik nach ihm die Nummer acht zog, hatte Carlsen gegen den Hauptrivalen also gleich zum Auftakt Weiß.

Er eröffnete mit dem Bauern, der ihm bei der Auslosung hold war: 1.c4 (Livepartien)Kramnik erwiderte für mich überraschend 1...e5, kam bald etwas unter Druck, verlor dann einen nach a4 vorgepreschten Bauern, ohne Kompensation nachweisen zu können und verrannte sich bei der Rückeroberung. Man könnte auch sagen, Carlsen hat gespielt wie ein Russe und Kramnik wie ein Norweger.

Man muss zwar einschränken, dass Kramnik seit der WM-Niederlage nur zwei ernste Turniere in Dortmund und Moskau gespielt (und gewonnen) hat, aber es ist seit der sechsten WM-Partie von Bonn, also nach 25 Partien, seine erste Niederlage.

Die Wahrscheinlichkeit, dass Kramnik in London zwei Punkte mehr holt als Carlsen und diesen damit in der Eloliste überholt, ist damit ziemlich nahe null gesunken. Carlsens Qualifikation fürs Kandidatenturnier bleibt also praktisch sicher, während Kramnik noch darauf vertrauen muss, dass es einen zweiten Platz nach Elo oder einen Ausrichterfreiplatz für ihn gibt.

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Aktuelle Beiträge

close to the resorts...
close to the resorts are http://www.turkish-propert y-world.com/alanya_apartme nt.php...
tpw - 22. Jun, 16:18
Hält man das zusammen...
Hält man das zusammen mit der nunmehr von der...
racingralf - 11. Aug, 09:43
montages wa maandishi...
Rellstabsstelle- Wakati wa mgomo hewa NATO juu ya...
er78kl - 1. Jul, 10:49
Falsifiziert
Dankenswerterweise hat Michael Knapp sich die Arbeit...
Schachblog rank zero - 6. Dez, 09:46

Besuchen Sie auch

Suche

 

Status

Online seit 4273 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 22. Jun, 16:18

Credits

vi knallgrau GmbH

powered by Antville powered by Helma


xml version of this page

twoday.net AGB


Impressum
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren