Restposten minimieren

So nennt es die Dresdner Oberbürgermeisterin Helga Orosz im Chessbase-Interview also, wenn in den letzten Wochen vor der Schacholympiade von dem einen oder anderen Unternehmen noch vier- bis fünfstellige Beträge eingenommen werden, die den Zuschuss der Stadt reduzieren. Dieser wird gerne kleingeredet, beträgt aber leider deutlich über zwei Millionen Euro, wenn man die städtischen Unternehmen mitrechnet. Samt der Zuschüsse vom Bund und vom Land Sachsen ist der Steuerzahler mit mehr als drei Millionen dabei. Aber das will der im Auftrag von Deutschem Schachbund und der Schacholympiade selbst wirbelnde Dagobert Kohlmeyer lieber gar nicht so genau wissen.

Lustig, dass er zwar unvermeidlich Wolfgang Uhlmann ins Spiel bringt, der derzeit stärkste Dresdner Spieler, der auf einem Foto neben OB Orosz am Schachbrett zu sehen, ist, nicht einmal in einer Bildunterzeile identifiziert wird. Hat Jens-Uwe Maiwald etwa in seinen lesenswerten Beiträgen in "Schach" zu viel Kritik an der Dresdner Schachorganisation geleistet?

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Aktuelle Beiträge

close to the resorts...
close to the resorts are http://www.turkish-propert y-world.com/alanya_apartme nt.php...
tpw - 22. Jun, 16:18
Hält man das zusammen...
Hält man das zusammen mit der nunmehr von der...
racingralf - 11. Aug, 09:43
montages wa maandishi...
Rellstabsstelle- Wakati wa mgomo hewa NATO juu ya...
er78kl - 1. Jul, 10:49
Falsifiziert
Dankenswerterweise hat Michael Knapp sich die Arbeit...
Schachblog rank zero - 6. Dez, 09:46

Besuchen Sie auch

Suche

 

Status

Online seit 4572 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 22. Jun, 16:18

Credits

vi knallgrau GmbH

powered by Antville powered by Helma


xml version of this page

twoday.net AGB


Impressum
Profil
Abmelden