Russland kauft sich einen möglichen Weltmeister

Beim Grandprixturnier in Naltschik, wo Aronjan in der sechsten Runde wieder die Führung übernommen hat, macht es seit einigen Tagen die Runde: Sergei Karjakin will den Verband wechseln. Von der Ukraine, wo ihn der mittellose Verband nicht unterstützen kann, zu Russland, dessen Verband dank exzellenter Verbindungen zum Kreml genügend Geld hat. Als Lockmittel wurde Karjakin bereits vor einem Jahr Juri Dochokjan, der langjährige Kasparow-Sekundant, als ständiger Trainer angeboten allerdings unter der Maßgabe, dass Dochokjan nur für Russen arbeiten darf, wie Chessvibes berichtet. Karjakins ohnehin russischsprachige Familie will demnächst von Simferopol auf der Krim nach Moskau übersiedeln.

Karjakins Verpflichtung wird in Russland offenbar als beste Chance gesehen, bald wieder den Weltmeister zu stellen und eine Olympiade zu gewinnen. Die von einem Russen geführte FIDE dürfte seinem Einsatz nächstes Jahr in Chanti-Mansisk wohl nichts in den Weg stellen.

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Aktuelle Beiträge

close to the resorts...
close to the resorts are http://www.turkish-propert y-world.com/alanya_apartme nt.php...
tpw - 22. Jun, 16:18
Hält man das zusammen...
Hält man das zusammen mit der nunmehr von der...
racingralf - 11. Aug, 09:43
montages wa maandishi...
Rellstabsstelle- Wakati wa mgomo hewa NATO juu ya...
er78kl - 1. Jul, 10:49
Falsifiziert
Dankenswerterweise hat Michael Knapp sich die Arbeit...
Schachblog rank zero - 6. Dez, 09:46

Besuchen Sie auch

Suche

 

Status

Online seit 4454 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 22. Jun, 16:18

Credits

vi knallgrau GmbH

powered by Antville powered by Helma


xml version of this page

twoday.net AGB


Impressum
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren