Mit Lasker nach Alaska

Vor einiger Zeit lamentierte ich hier im Blog und in der Zeitschrift Schach über die miese Übersetzung und Lektorierung von Romanen, sobald Schach im Spiel ist. Gerade erst habe ich entdeckt, dass Michael Chabons "Die Vereinigung jiddischer Polizisten" auf Deutsch vorliegt und das schon seit über einem Jahr und anscheinend kein grober Unfug, sobald es um Schach geht, darin beanstandet wird. Chabons ungewöhnlicher Krimi basiert auf einer 1939 von Emanuel Lasker im US-Exil publizierten Idee, den in Europa bedrohten Juden Aufnahme in Alaska zu gewähren. Ob er da auch wegen seines Names drauf kam: Lasker, Laska, Alaska? Emanuel Lasker kommt jedenfalls namentlich in Chabons Buch vor. Und noch besser: Die Coen-Brüder (Fargo, No Country for Old Men) haben angeblich die Filmrechte erworben, wie ich auf der auch sonst schon grundsätzlich empfehlenswerten Kingpin-Seite erfahren habe.
Lenfant - 9. Jun, 15:42

Link?

Wie komme ich zur Kingpin-Seite? Google schickt mich wohin, wo ich nicht hin will...

schachblogger - 9. Jun, 20:29

Voilà

www.kingpinchess.net
(mein Computer ist in Reparatur und auf dem Ersatz-Apple kriege ich nicht die Möglichkeit, Links einzugeben)

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Aktuelle Beiträge

close to the resorts...
close to the resorts are http://www.turkish-propert y-world.com/alanya_apartme nt.php...
tpw - 22. Jun, 16:18
Hält man das zusammen...
Hält man das zusammen mit der nunmehr von der...
racingralf - 11. Aug, 09:43
montages wa maandishi...
Rellstabsstelle- Wakati wa mgomo hewa NATO juu ya...
er78kl - 1. Jul, 10:49
Falsifiziert
Dankenswerterweise hat Michael Knapp sich die Arbeit...
Schachblog rank zero - 6. Dez, 09:46

Besuchen Sie auch

Suche

 

Status

Online seit 4362 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 22. Jun, 16:18

Credits

vi knallgrau GmbH

powered by Antville powered by Helma


xml version of this page

twoday.net AGB


Impressum
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren