Samstag, 27. Dezember 2008

Gab es je ein ereignisreicheres Schachjahr?

In den medialen Jahresrückblicken dieser Wochen kommt Schach meist nur an einer Stelle vor. Vermerkt wurde allenfalls der Tod von Bobby Fischer (hier der Take des New York Times Magazine). Dabei war 2008 ein Jahr, das die Schachwelt so schnell nicht vergessen wird, meinem oberflächlichen Eindruck nach das ereignisreichste in der bisherigen Geschichte des Schachs.

2008 war das Jahr des ersten Grand Slam und des ersten (freilich gerade um sein Überleben kämpfenden) Grandprix, das wohl endgültige Ende der Ära Kramnik, des Aufstiegs von Magnus Carlsen in die absolute Spitze, des Karrierehöhepunkts Anands und der persönlichen Elobestleistung Topalows, das Jahr, in dem Schach-WM und Schacholympiade in Deutschland zusammenfielen, und auch das Jahr, in dem einige weitreichende Regeländerungen greifen wie die Ächtung des kampflosen Remis, des Zuspätkommens oder der Brettpunkte als Hauptkriterium in Teamwettbewerben und ja, natürlich auch das Todesjahr Bobby Fischers, der dem Schach im Westen einen kurzzeitigen Boom und zwei wichtige Reformideen hinterlassen hat.

Letzte Schachrätsel

Die Wissenschaft hat geklärt, warum Männer besser Schach spielen. Nämlich weil sie es mehr tun als Frauen. Auf den ersten Blick ist schwer nachzuvollziehen, auf was man mithilfe von Statistik mitunter so kommen kann. In diesem Fall FIDE-Meister Merim Bilalic, der in Oxford und Tübingen als Psychologe forscht und Schach spielt (Bebenhausen), in Zusammenarbeit mit dem Schweizer IM und seit langem in England forschenden Fernand Gobet aufgrund von Daten und Resultaten des Deutschen Schachbundes und veröffentlicht hier: Proc Roy Soc B 10.1098/rspb.2008.1576. Dass mehr Männer spielen, soll 96 Prozent des Spielstärkeunterschieds erklären. Wissenschaft.de weiss etwas mehr.

Leider fehlt mir der Zugang zur Originalveröffentlichung, in der hoffentlich erklärt ist, warum nur 1,4 Prozent der Großmeister Frauen sind und nur ein Prozent der Top 100 weiblich, obwohl der Anteil spielender Frauen nicht ganz so unterirdisch ist. Meine Erklärung dafür (hier mein Artikel in der Berliner Zeitung) ist, dass Mädchen und Frauen in (mit übrigens nicht wenig Mitteln gepäppelten) Mädchen- und Frauenwettbewerbe gesteckt werden, um dort Erfolge zu sammeln, statt ihr Potenzial gegen stärkstmögliche Gegnerschaft auszureizen.

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Aktuelle Beiträge

close to the resorts...
close to the resorts are http://www.turkish-propert y-world.com/alanya_apartme nt.php...
tpw - 22. Jun, 16:18
Hält man das zusammen...
Hält man das zusammen mit der nunmehr von der...
racingralf - 11. Aug, 09:43
montages wa maandishi...
Rellstabsstelle- Wakati wa mgomo hewa NATO juu ya...
er78kl - 1. Jul, 10:49
Falsifiziert
Dankenswerterweise hat Michael Knapp sich die Arbeit...
Schachblog rank zero - 6. Dez, 09:46

Besuchen Sie auch

Suche

 

Status

Online seit 4271 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 22. Jun, 16:18

Credits

vi knallgrau GmbH

powered by Antville powered by Helma


xml version of this page

twoday.net AGB


Impressum
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren