Freitag, 6. Februar 2009

WM 2011 in Sicht, aber was ist mit der WM 2009?

Alle Achtung. Josef Resch lässt sich von der Weltfinanzkrise nicht unterkriegen. Oder soll man sagen, der russlanddeutsche Rohstoffhändler und Schachveranstalter hat die Chance genutzt, um billig einzukaufen? Seine UEP hat sowohl für das Kandidatenturnier 2010 als auch für die WM 2011 Angebote an die FIDE abgegeben, wie der Weltverband an diesem Freitag bekanntmachte. Bonn ist für beide Wettbewerbe als wahrscheinlicher Austragungsort angegeben. Ich vermute aber mal, das wird letztlich von den Sponsoren abhängen. Die Unsicherheit, wie der übernächste Herausforderer ermittelt wird, ist damit wohl beendet. Kein Match zwischen Grandprixsieger und Weltcupsieger sondern ein Achterturnier mit mindestens einer Wildcard für Veranstalter UEP. Insider tippen auf Kramnik.

Während die übernächste WM also einen Veranstalter hat, ist nicht bekannt, wo, wann und für wie viel Preisgeld Anand seinen Titel gegen den Sieger des in zehn Tagen beginnenden Kandidatenmatches Topalow - Kamsky verteidigt. Merkwürdig.

Nachtrag 12.Februar:
UEP hat mittlerweile bei Chessbase und Chessvibes ein Statement veröffentlicht, das auf die merkwürdige Optik ebenso wenig eingeht wie auf die Bestimmung des Ausrichterfreiplatzes im Kandidatenturnier.

Deutsche Meisterschaft, gähn

Die Deutsche Meisterschaft in Saarbrücken hat begonnen. Mit sehr guter Besetzung meint die Website des Deutschen Schachbundes. Mit einem noch mäßigeren Feld als sonst schon meint der Schachblogger. Acht Saarländer dürfen mitspielen, weiß der Saarländische Rundfunk. Der mit weitem Abstand stärkste Saarländer, Leo Kritz, ist übrigens nicht dabei.

Aufgrund solcher Turniere wird der Titel Deutscher Schachmeister auch künftig nicht an Wert gewinnen. Der Modus - bisher neun Runden Schweizer System - gehört seit langem auf den Misthaufen, gilt aber als unreformierbar, weil die Landesfürsten aufmucken würden, wenn ihre Landesmeister und mancher Vizemeister oder Extrasaarländer nicht mitspielen darf. Dabei gäbe es eine leichte Lösung: 32 Plätze, doppelrundiges K.o.-System, wer ausscheidet, wird in einem Schweizer System-Turnier aufgefangen oder darf wahlweise abreisen. Da würden sich dann im Lauf des Wettbewerbs auch die Schachöffentlichkeit und die Medien interessieren.

Der einzige Grund, warum die Meisterschaft heuer etwas überregionales Medieninteresse hervorruft (zumindest einen wenig faktentreuen Artikel in der Süddeutschen, wobei deren sonstiger Schachexperte Martin Breutigam nicht als Autor zeichnet und in Schutz zu nehmen ist), sind die Dopingkontrollen.

Ein wichtiger Fakt ist aber weder im schon erwähnten Artikel noch in der (wie oben geschildert verständlicherweise) desinteressiert wirkenden Chessbasevorschau erwähnt: Der dreimalige Deutsche Meister Thomas Luther hat den vor dem Wettbewerb an alle Teilnahmeberechtigen verschickten Antidopingvertrag nicht unterzeichnet und fehlt aus diesem Grund. Nach einem schwachen Jahr 2008 läuft der Erfurter gerade wieder zu Form auf, hat innerhalb einer Woche Sutovsky und Andrei Sokolov geschlagen, und hätte wohl ein gewichtiges Wörtchen um den Titel mitzureden gehabt. Wird Zeit, dass wenigstens gehört wird, was Luther zum Antidoping im deutschen Schach zu sagen hat.

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Aktuelle Beiträge

close to the resorts...
close to the resorts are http://www.turkish-propert y-world.com/alanya_apartme nt.php...
tpw - 22. Jun, 16:18
Hält man das zusammen...
Hält man das zusammen mit der nunmehr von der...
racingralf - 11. Aug, 09:43
montages wa maandishi...
Rellstabsstelle- Wakati wa mgomo hewa NATO juu ya...
er78kl - 1. Jul, 10:49
Falsifiziert
Dankenswerterweise hat Michael Knapp sich die Arbeit...
Schachblog rank zero - 6. Dez, 09:46

Besuchen Sie auch

Suche

 

Status

Online seit 4447 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 22. Jun, 16:18

Credits

vi knallgrau GmbH

powered by Antville powered by Helma


xml version of this page

twoday.net AGB


Impressum
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren