Viele Wechsel in den Variationen

"Zugzwang" von Ronan Bennett mag nicht so stumpfsinnig sein wie "Die Schachspielerin“ von Bertina Henrichs. Spannend erzählen kann Bennett, das muss man dem in London lebenden Iren lassen. Am Donnerstag präsentiert er in Berlin bei der Lasker-Gesellschaft im Gespräch mit Ernst Strouhal seinen Roman "Zugzwang", der übrigens auch im Original so heißt.

Es ist ein Unterhaltungsroman, dem dazu überdeutlich anzumerken ist, dass sein Autor auf eine Verfilmung schielt. Bennetts Rezept: Man mixe Psychoanalyse, einen welthistorischen Schauplatz (St. Petersburg 1914), Schach (ja, das berühmte Petersburger Turnier mit Lasker, Capablanca, Rubinstein, Aljechin, Marshall...), Verschwörungen (Bolschewiken! der zaristische Geheimdienst! Attentat auf den Zar!), Sex (der 50-jährige Protagonist muss seine Potenz in allzu explizit beschriebenen Liebesszenen beweisen) und Antisemitismus, und dann setze man all das im Stile von Hollywood in Szene.

Schach spielt eine etwas bemühte Rolle. Wir erleben die letzte Phase einer Fernpartie, die der Protagonist mit seinem besten Freund spielt, indem sie sich bei jedem Treffen einen oder mehrere Züge zuwerfen. Pate stand eine Partie von Danny King (der auch in der Danksagung aufscheint), in der ein Zugzwangmotiv auftaucht. Zugzwang ist aber auch Bennetts Metapher für das Handeln einiger Akteure. Der einzige echte Schachspieler, der im Buch eine Rolle spielt, ist ein schizophrener Vollidiot und natürlich Teilnehmer des Großmeisterturniers, das nur am Rand vorkommt. Schach muss also mal wieder als Fenster zum Wahnsinn herhalten. Nicht sehr originell, aber danke, Mister Bennett.

Ich hatte Bloomsbury London angeschrieben, um die Originalausgabe zur Besprechung zu erhalten, aber es hat nichts genutzt: Ich bekam die deutsche Ausgabe aus Berlin. Die brave Übersetzerin hat einige Fehler gemacht, die jedem Schachkenner übel aufstoßen: Statt Abtausch heißt es Wechsel, statt Variante Variationen, es wird Schach gesetzt, und auch sonst ist da so manches, was allzu wörtlich übersetzt, weil es nicht verstanden wurde. Es gibt schlimmere Bücher, in denen Schach eine Rolle spielt, aber empfehlen kann ich "Zugzwang" nicht.
Permanent_Brain - 20. Sep, 05:21

Ein Jammer

Dem letzten Absatz zufolge hat sich also die Übersetzung vor Drucklegung niemand durchgesehen, der halbwegs Ahnung vom Schach hat.

Wenigstens entgeht das Cover dem üblichen Phänomen des Eckfeldes falscher Farbe, denn vorsichtshalber ist gar kein Schachbrett abgebildet. :-)

blackburne - 23. Sep, 20:05

Die Schachspielerin

Ich finde nicht, dass "Die Schachspielerin" stumpfsinnig ist, das ist ein viel zu hartes Urteil. Auch wenn etwas holzschnittartig vorgegegangen wird, fängt dieses Schachmärchen von dem Zimmermädchen, das auf einmal schach spielen will, ein wenig der Faszination unserer Sportart ein. Mich hat dieses Buch gut unterhalten und Schach bekommt dort seinen gebührenden Platz. Das andere Buch kann ich nicht beurteilen, doch ist mir, wie oben beschrieben, der erste Satz Ihres Artikels eine Spur zu polemisch, daher hier die Gegenseite ;-)

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Aktuelle Beiträge

close to the resorts...
close to the resorts are http://www.turkish-propert y-world.com/alanya_apartme nt.php...
tpw - 22. Jun, 16:18
Hält man das zusammen...
Hält man das zusammen mit der nunmehr von der...
racingralf - 11. Aug, 09:43
montages wa maandishi...
Rellstabsstelle- Wakati wa mgomo hewa NATO juu ya...
er78kl - 1. Jul, 10:49
Falsifiziert
Dankenswerterweise hat Michael Knapp sich die Arbeit...
Schachblog rank zero - 6. Dez, 09:46

Besuchen Sie auch

Suche

 

Status

Online seit 4447 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 22. Jun, 16:18

Credits

vi knallgrau GmbH

powered by Antville powered by Helma


xml version of this page

twoday.net AGB


Impressum
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren