Samstag, 13. März 2010

Danke Huschi!

Yeah. Der Chenker hat sie nicht geholt, die Deutsche Meisterschaft (Rangliste). Dass Großmeister Igor ab Runde fünf alle Partien durchremisiert hat, teilweise kurzzügig (wie auch so oft früher in der Bundesliga), hat sich gerächt. So konnte Niclas Huschenbeth an ihm vorbeiziehen - trotz schwerer Ausgangsbedingungen, nämlich ein Schwarzsieg gegen den in seiner Eloklasse verkehrenden Tobias Hirneise war gefordert. Ganz große Leistung von dem kürzlich 18 gewordenen Hamburger, der als Nummer 16 ins Turnier ging, acht GMs hinter sich ließ und selbst eine GM-Norm übererfüllt hat.

Vermutlich hat Chenkin darauf gesetzt, dass Huschenbeth sich in der Schlussrunde mit dem für die Norm nötigen Remis zufrieden geben würde. Doch Großmeister wird Huschi eh über kurz oder nicht allzu lang. Deutscher Meister mit 18 kann er nur einmal werden.

Hätte der Deutsche Schachbund statt der spielerfeindlichen Nullkarenz eine schachfreundliche Antiremisregel eingeführt, wäre Chenkin zum Spielen genötigt gewesen und hätte dank seiner unzweifelhaften Stärke vermutlich sieben oder sogar mehr Punkte und den Titel geholt. Der Schachblogger zieht also (ob zähneknirschend oder augenzwinkernd darf der Leser erraten) seine seit Monaten anhaltende Funktionärsschelte zurück und lobt ihre vorausschauende Weisheit.

Wie viele Fans der hat

Die Deutsche Meisterschaft hat zum Glück nicht den befürchteten Verlauf genommen. Nun erreicht den Schachblogger die Nachricht, dass einige Unverbesserliche einem der unbeliebtesten schwergewichtigsten in Deutschland lebenden russischen Schachprofis eine Fanseite gewidmet haben. Soll der etwa auch noch ins Nationalteam? Zeigt das ja nicht dem Bundesuwe!

Meier-Französisch

Als Teamkollegen bei Werder Bremen haben sie sich besser kennengelernt. Inzwischen haben Yannick Pelletier und Georg Meier beide genug von Werder, treffen sich aber regelmäßig zur gemeinsamen Vorbereitung. Meist in Montpellier, wo der mit der französischen Großmeisterin Sophie Milliet liierte Pelletier seit einigen Jahren lebt. Bei der EM hat er mit der französischen Rubinstein-, quatsch Meier-Variante in Runde drei einen fetten Punkt gemacht:

Navara – Pelletier

1. e4 e6 2. d4 d5 3. Sc3 dxe4 4. Sxe4 Sd7

Meiers Lieblingseröffnung. Damit verliert der Trierer so gut wie nie und hat schon einige stärkere Gegner zum Überziehen provoziert. Wie nun auch sein Schweizer Trainingspartner.

5. Sf3 Sgf6 6. Sxf6+ Sxf6 7. Lg5 h6 8. Le3

Nigel Short zog kürzlich in London 8. Lh4 c5 und nun das aufgrund der geschwächten Diagonale b5-e8 starke 9. Lxf6.

8. ... Ld6

Früher wurde hier meist 8...Sd5 gezogen. Auf diese Weise kommt Schwarz zwar ans Läuferpaar, aber um den Preis, dass er seinem Gegner das Zentrum stärkt und die f-Linie öffnet.

9. Ld3 b6 10. Se5 0–0 11. Df3 Sd5

Sonst steht Schwarz einfach schlecht. Auf den ersten Blick ist schwer zu glauben, dass die Fesselung des Springers ohne ernste Konzessionen abgeht. Daher ist zu vermuten, dass Pelletier die Konsequenzen vorher zusammen mit Meier analysiert hat.

12. 0–0–0

Weiß sollte sich mit 12. Ld2 Lb7 (12. … Dh4? 13. Le4 Lb7 14. g3 Dd8 15. c4) 13. De4 f5 14. De2 und einem kleinen, aber dauerhaften Vorteil bescheiden.

12. ... Lb7 13. Ld2 Dh4

Unterbindet nicht nur 14. c4 (wegen 14. ... Dxd4), sondern entkräftet auch Df3-e4, was f7-f5 erzwingen würde.

14. The1

Deckt den angegriffenen Bauern indirekt. 14. ... Dxd4 15. Te4 Dc5 16. Sd7 Dc6 17. Sxf8 Sf6 wäre zwar auszuhalten für Schwarz, aber nach 16. Lxh6! Sb4 (16. ... gxh6? 17. Tg4+ Kh8 18. Dxf7! wird sofort matt und nach 16. ... Sc3? 17. Dg3 g6 18. Tee1 Sxd1 19. Lxg6 dauert es nicht viel länger) 17. Dg3 Sxd3+ 18. Txd3 g6 19. Tee3 hat Schwarz nichts für die Qualität. Diese Variante könnte Navara darauf gebracht haben, die Entwicklung im nächsten Zug zu forcieren.

14. ... Tad8

Pelletier verstärkt cool seine Stellung und bringt ein neues Motiv zur Entkräftung von 15. c4? auf, nämlich 15. ... Lxe5 16. Txe5 Sb4 17. Le4 Txd4! 18. Lxb4 Txc4+ 19. Kb1 Lxe4+ 20.Txe4 Dxe4+. Nach 15. Te4 Df6 wäre alles im Lot, doch seinem tschechischen Gegner spukt anscheinend der Einschlag auf h6 im Kopf herum:

15. g3? Dxd4 16. Te4 Dc5 17. Lxh6

Dass 17. ... gxh6?? 18. Tg4+ Kh8 19. Dxf7 mattsetzt, ist leicht zu sehen. Doch Pelletier ist gewappnet. Dank dem Turm auf der d-Linie kann er bald selbst mit Matt drohen.

17. ... Sb4! 18. Lxg7

Nach 18. Dg4 Sxa2+ 19.Kb1 Lxe5 20.Txe5 Dxe5 hat Schwarz alles unter Kontrolle, und 18. Df6 ist ein allzu leicht zu durchschauender Bluff. Nachdem mit 18. ... Sxd3+ ein Angreifer eliminiert ist, kann die Dame im nächsten Zug geschlagen werden.

18. ... Lxe4

Viel stärker als 18. ... Sxd3+ 19. Txd3 Lxe4 20. Dxe4 f5 21. Df4 Lxe5 22. Lxe5 Txd3 23. Dg5+ Kf7 24. Df6+ Ke8 25. Dxe6+ Kd8 26. b4!, und Weiß mischt weiter mit.

19. Dxe4 f5 20. Df4 Lxe5 21. Lxe5 Txd3!

Der feine Unterschied: Es droht matt. Zur gleichen Stellung wie gerade erwähnt führt 21. ... Sxd3+ 22. Txd3 Txd3 23. Dg5+ Kf7 24. Df6+ Ke8 25. Dxe6+ Kd8 26. b4.

22. Dg5+ Kf7 23. Df6+ Ke8 24. Dxe6+ Kd8 25. Lf6+ Txf6 26. Dxf6+ Kc8 27. De6+ Kb7 28. De2 Sxa2+ 29. Kb1 Txd1+ 30. Dxd1 Sb4

Mit dem entfernten h-Bauern hätte Navara hier durchaus noch praktische Probleme stellen können. Doch er hatte genug: 0–1

PS: Sorry, dass es keine Diagramme gibt. Ist aus technischen Gründen momentan zu aufwändig.

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Aktuelle Beiträge

close to the resorts...
close to the resorts are http://www.turkish-propert y-world.com/alanya_apartme nt.php...
tpw - 22. Jun, 16:18
Hält man das zusammen...
Hält man das zusammen mit der nunmehr von der...
racingralf - 11. Aug, 09:43
montages wa maandishi...
Rellstabsstelle- Wakati wa mgomo hewa NATO juu ya...
er78kl - 1. Jul, 10:49
Falsifiziert
Dankenswerterweise hat Michael Knapp sich die Arbeit...
Schachblog rank zero - 6. Dez, 09:46

Besuchen Sie auch

Suche

 

Status

Online seit 4207 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 22. Jun, 16:18

Credits

vi knallgrau GmbH

powered by Antville powered by Helma


xml version of this page

twoday.net AGB


Impressum
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren