Was Doping dem Schach bringt

"Um nicht mehr nur immer mitleidig belächelt, sondern endlich auch als richtige Sportart anerkannt zu werden, ist im Schach Doping nicht etwa verboten sondern ausdrücklich erwünscht. In Speziallaboren werden leistungsfördernde Mixturen kreiert und an experimentierfreudige Spieler weitergereicht. Besonderer Beliebtheit erfreut sich derzeit ein Cocktail aus Red Bull, Ziegenmilch, verquirltem Eigelb und Jamaika-Rum garniert mit Kaffebohnen. Russische Großmeister verwenden allerdings traditionell ausschließlich Wodka pur. Spezialisten erforschen derzeit auch die Möglichkeit der Injektion zusätzlicher Gehirnmasse zur Steigerung des Denkvermögens."

Soweit aus aktuellem Anlass, was die Uncyclopedia zum Thema Doping im Schach (der Rest des Artikels ist übrigens lustiger) weiß. Eine mögliche Folge von Iwantschuks Flucht hat aber Olaf Teschke als erster online beschrieben: Bronze ginge von den USA (deren Kamsky Iwantschuk schlug) an Ungarn, das mit Ausnahme Lekos (der Iwantschuk unterlag, was sich aber nun als goldwert herausstellen könnte) blass blieb, in Dresden außer der Ukraine nur einem weiteren Top-Ten-Team begegnete und knapp unter der Eloerwartung abschnitt. Ich denke, Leko, Polgar, Almasi, Balogh und Berkes wäre es peinlich, auf diese Weise zu einer Medaille zu kommen. Aber sie werden sich nicht wehren können, wenn die FIDE mit ihrer Antidopingpolitik radikal ernst macht.

(Nachtrag) Shaun Press, einer der 2004 in Calvia für die Testverweigerung bestraften Spieler, hat Iwantschuk in Dresden nach Runde elf beobachtet, wie er außer sich auf einen Betonpfeiler eintrat, und meint, es sei fast ein Wunder, dass er sich dabei nicht die Zehen brach.

(Nachtrag) Während die deutsche Chessbase-Seite noch immer unter der Titelzeile "Sportbürokraten zerstören das Schach" den Anschein zu erwecken versucht hat, als wäre mein Artikel in der FAZ sensationsheischend (für dpa kann ich nichts, auch nicht dass dort behauptet wird, die FIDE habe Dopingproben 2003 eingeführt), hat die englischsprachige Seite nun ihre Hausaufgaben gemacht und den Sachverhalt genauso dargestellt.
im-makler - 1. Dez, 22:59

Alle lieben Iwantschuk

Keine Ahnung, wie es anderen Schachenthusiasten geht.
Ich aber beobachte stets mit großem Interesse die Berichterstattungen / Liveübertragungen großer Schachturniere, ausschließlich um die Partien meines großen Idols Iwantschuk zu verfolgen. Nicht das ich behaupten könne, dessen Züge zu begreifen oder gar vorauszuahnen, ich habe nicht 2800 Elo sondern nur 2420. Aber der Wassili hat etwas "unnatürlich natürliches" an sich , was mich enorm begeistert. Egal, ob Weiß oder Schwarz - bei Iwantschuk gibt es kampfbetonte Partien bis zu letzten Patrone. Er ist ein Genie im Kinde und so ist es doch in der besonderen Situation, nach der extrem verpatzen letzten Runde für ihn und seiner Ukraine, etwas ganz verständliches, wenn er den Ort der Schmach verlassen will. Ich bin froh, dass es noch bedeutende Menschen in unserer "Sportart" gibt, die in solchen Situationen nicht rational denken, sondern ihr Leid alleine auszuleben versuchen. Iwantschuk auf der Turniersaalflucht aufhalten zu wollen, käme einer Folterung gleich. Um es plastisch auszudrücken : Wenn der Wassili vor lauter Ärger über die Niederlage in die Hose pisst, so ist der Urin dort allemal besser aufgehoben, als in jedem Reagenzglas der Dopingbehörden.

Statt zwei Jahre Sperre für Iwantschuk, sollte dieser jetzt endlich einmal die Chance auf einen WMK-Kampf bekommen. Jeder Idiot darf sich dort positionieren, nur der einzig wahre, verbliebene Heros des Schachs ist bei jedem Kompromiß der Gelackmeierte. Komisch, oder ?

Solidarisieren wir uns mit diesem Helden, scheiß auf die Dopingregeln !!

Bernd Schneider

Lenfant - 2. Dez, 09:00

ZDF

...hat heute morgen im Moma verkündet, dass die Sperre kommen soll! Wo die das herhaben, keine Ahnung; aber dann können die Planspiele (siehe oben) beginnen...Ist das alles ein Quatsch!

Wortwart - 2. Dez, 11:11

Kein Quatsch

Schon klar, Doping gibt's nur bei Radfahrern, es gibt keine Chemie, um aus einem schlechten Schachspieler einen guten zu machen, etc. pp. ... Fakt ist: es gibt Substanzen, um das Gedächtnis, die Konzentrationsfähigkeit und die Ausdauer zu steigern, und ich wüsste keinen Grund, warum Schachspieler diese nicht benutzen sollten, wenn sie sich davon ein paar Prozent Leistungssteigerung versprechen. Bei aller Sympathie für Iwantschuk (und bei allem Mangel derselben für die FIDE): Doping-Tests sind leider nicht so schwachsinnig, wie Schachspieler immer denken.

Permanent_Brain - 2. Dez, 11:47

Doping für Schwachsinnige

Wortwart irrt: Doping-Tests im Schach sind exklusiv nur für Schwachsinnige akzeptabel. Daß er sich freiwillig in die Reihen dieser verirrten einreiht, ist bedauernswert, aber sollte uns nicht zu einem zu harten Urteil über ihn verleiten. Immerhin gibt es den diabolischen Einfluß einiger hoffnungslos korruppter Kreise, denen ein simpler Geist wie er schon mal zum Opfer fallen kann.

Krennwurzn - 2. Dez, 15:07

Natürlich macht Doping auch im Schach Sinn!

Schachpartien werden oft kurz vor der Zeitkontrolle bzw. in der 5/6. Stunde entschieden. Es ist klar, dass derjenige bessere Chancen hat, der fitter und munterer ist. Und dafür gibt's nun mal was aus den Laboren dieser Welt!

Computerhilfe macht aus einem 1500er einen GM, ein Mittel für bessere und längere Konzentrationsfähigkeit vielleicht einen 1550er, aber bei den Spitzenleuten kann gerade dieses kleine Plus über Sieg oder Niederlage entscheiden.

Und es gibt auch kein Mittel, dass aus einem lausigen Radfahrer einen Topfahrer macht - es gibt Mittel, die den Topfahrern jene 3-5% an Mehrleistung bringen, die zum Sieg notwendig sind!

Bierfass - 2. Dez, 15:22

ad Krennwurzn

Wenn ich mir so Deine Beiträge hier ansehe, dann kann man wirklich sagen: Du dopst nicht!
Krennwurzn - 2. Dez, 23:39

ad Bierfass

interessanter Beitrag!
schachblogger - 3. Dez, 09:46

ad Bier-Wurzn

Hey Kinder, geht raus toben.

LowScore - 3. Dez, 15:03

Doping oder kein Doping!?

Doping im Schach "wegzudiskutieren" bringt meiner Meinung nach nix. Es gibt anerkanntermaßen genügend Medikamente, die die Aufmerksamkeit erhöhen bzw. die Wachphase verlängern, und sowas kann im Schachwettkampf leistungssteigernd sein. Nach den Sport-Dopingrichtlinien ist das klares Doping.
Man sollte eher die ganze "Schach ist Sport, Schach soll olympisch werden"-Kampagne in Zweifel ziehen und über diese Schiene argumentieren, dass Schach keine Anti-Doping-Regeln und Athletenverpflichtungen braucht.
Wenn man sich unbedingt Schach als anerkannten Wettkampfleistungssport wünscht, dann muß man auch mit aller Konsequenz den Anti-Doping-Zirkus unterstützen.

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Aktuelle Beiträge

close to the resorts...
close to the resorts are http://www.turkish-propert y-world.com/alanya_apartme nt.php...
tpw - 22. Jun, 16:18
Hält man das zusammen...
Hält man das zusammen mit der nunmehr von der...
racingralf - 11. Aug, 09:43
montages wa maandishi...
Rellstabsstelle- Wakati wa mgomo hewa NATO juu ya...
er78kl - 1. Jul, 10:49
Falsifiziert
Dankenswerterweise hat Michael Knapp sich die Arbeit...
Schachblog rank zero - 6. Dez, 09:46

Besuchen Sie auch

Suche

 

Status

Online seit 4367 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 22. Jun, 16:18

Credits

vi knallgrau GmbH

powered by Antville powered by Helma


xml version of this page

twoday.net AGB


Impressum
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren