Die Wahrheit über Ilja S.

Was ist das Geheimnis hinter dem schachlichen Aufstieg (er soll schon vor dem GM-Titel stehen) des Bundesligaspielers, Bloggers und angeblichen Chemiestudenten (dazu gleich mehr) Ilja S? Wie bisher allgemein übersehen wurde, aber der Schachblog hier zweifelsfrei aufdeckt, bedient er sich am Brett technischer Hilfsmittel.

Iljabescheisst

Angeblich soll er einmal von einem Schiedsrichter auf die Stöpsel und Kabel angesprochen worden sein. Ilja S. fragte rasch zurück: Läutet hier etwa irgendwo ein Handy? Nein, murmelte der Schiedsrichter und zog sich zurück.

Vielleicht haben Sie sich auch schon einmal gefragt, wie Ilja S. es sich leisten kann, ständig zu Schachturnieren quer durch die Republik zu reisen, obwohl er als Student doch gar nichts verdient. Ganz einfach. Er betreibt eine Anwaltskanzlei. Ohne irgendeinen juristischen Abschluss vorweisen zu können, knöpft er, um seiner Schachsucht nachgehen zu können, Ahnungslosen astronomische Stundensätze ab. Hier der Beweis:

Ilja-anwalt

Wenn seine Bauernschläue einmal für einen Mandanten nicht reicht, springen ihm Juristen aus seiner Bundesligamannschaft zur Seite. Wieso sonst würde einer aus Hannover mit gemeldetem Wohnsitz bei Karlsruhe für Berlin spielen.

Monate lang fragte sich der Schachblogger, wie es möglich ist, dass der dilletantisch gemachte Blog von Ilja S. in den Twoday-Charts vor dem hervorragenden Schachblog, den Sie gerade lesen, geführt wird. Bis der Schachblogger durch akribische Nachforschungen auf dieses Bild stieß.

IljaamPC

Es zeigt Ilja S. mit einem Komplizen vor einem Computerschirm, während er unter verschiedenen Fantasienamen sinnfreie Kommentare zu seinen eigenen Blogbeiträgen eintippt, um seinen Onlinestatus nach oben zu treiben.

Kürzlich wurde die sexuelle Orientierung von Ilja S. von Mitgliedern eines schwulen Schachklubs (was es nicht alles gibt) thematisiert (wer nachlesen will: es geht um den Eintrag vom 7.Dezember). Außer Schachfiguren liebt er nur Tiere will er uns ständig weismachen. Wieso sonst hieße seine Website Schachzoo?

IljamitSchaf

Die Wahrheit ist schwer erträglich, doch der Schachblog bringt sie ans Licht. Wer von schwacher Konstitution oder nicht volljährig ist, sollte hier besser nicht weiterlesen. Zu Weihnachten tauchte im Internet ein widerwärtiges Zeugnis des wahren Charakters von Ilja S. auf. Das Beweisstück wurde natürlich umgehend gesichert. Auf diesem Foto vergreift er sich an einer wehrlosen Riesennana.

Ilja-und-Nana

Soviel ist nach diesen Enthüllungen klar. Ilja S. muss gestoppt werden. Helfen Sie dem Schachblogger. Schicken Sie sinnfreie Kommentare, verlinken Sie diesen Blog, warnen Sie alle vor den Ungeheuerlichkeiten, die sich Ilja S. erlaubt. Es muss ein Ende haben. Wie dieses Jahr.
Kaffeehausschach - 31. Dez, 14:29

Interessante Theorien

Interessante Theorien nach dem vorzeitigen (und etwas übermäßigen) Genuss des ersten Gläschens Sekt zu Neujahr - aber ich habe eine bessere: Ilja Schneider ist einzig und allein die Ausgeburt einer lebhaften Fantasie:


MiBu - 31. Dez, 19:57

Weiß nicht

Es gibt ja auch die Theorie, dass es Bielefeld eigentlich gar nicht geben würde... In der letzten Saison hatte ich aber einen Auswärtskampf in Bielefeld und musste feststellen, dass es die Stadt gibt (ob es sie geben MÜSSTE ist eine andere, hier nicht thematisierte Frage). Jedenfalls kann ich hier als (hoffentlich) neutraler Zeuge agieren und bekunden: Ilja S. gibt es wirklich - dazu habe ich bei einem Turnier in meinen Wohnort Pulheim unumstößliche Beweise "in personae" erhalten. Ob es ihn geben MÜSSTE ist...

Gratulation aber an den Schachblogger: Endlich erreichen die Artikel das erstrebenswerte Boulevard-Niveau. Alles Gute für 2010, aber etwas weniger Allohol (verdammt, hätte ich beim Raclette doch mehr Käse und weniger Wein konsumiert) wird empfohlen!
schachblogger - 1. Jan, 23:12

Wissen wir ja

Wer sich als Kaffeehausspieler ausgibt, weiß immer die bessere Theorie, aber danach nicht weiter (Zitat am Ende: http://www.schachbundesliga.de/magazin/artikel.php?artikel=4004&type=2&menuid=212&topmenu=13)
inside-chess - 31. Dez, 17:16

Gläschen Sekt

Hi, mir hat der Artikel sehr gefallen, aber bekanntlich soll man ja über Geschmack nicht ... Ich hoffe dennoch, dass Ilja sich nächstes Jahr das Layout seines Blogs nochmal vornimmt. Noch ein Jahr mit Augenschmerzen will ich nicht ;-)
Dem Schachblogger noch alles Gute im Neuen ...

Gruß,
Stefan

Schach-Tester - 1. Jan, 19:50

Nett!
prumich - 6. Jan, 02:04

oh ja, das ist investigativer Journalismus, danke für diesen Artikel! Ich vermisse allerdings noch einen Hinweis darauf, dass Ilja S. als Chemiker Doppingmittel herstellt, vertreibt und natürlich einnimmt. Ist der Kerl je getestet worden?

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Aktuelle Beiträge

close to the resorts...
close to the resorts are http://www.turkish-propert y-world.com/alanya_apartme nt.php...
tpw - 22. Jun, 16:18
Hält man das zusammen...
Hält man das zusammen mit der nunmehr von der...
racingralf - 11. Aug, 09:43
montages wa maandishi...
Rellstabsstelle- Wakati wa mgomo hewa NATO juu ya...
er78kl - 1. Jul, 10:49
Falsifiziert
Dankenswerterweise hat Michael Knapp sich die Arbeit...
Schachblog rank zero - 6. Dez, 09:46

Besuchen Sie auch

Suche

 

Status

Online seit 4272 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 22. Jun, 16:18

Credits

vi knallgrau GmbH

powered by Antville powered by Helma


xml version of this page

twoday.net AGB


Impressum
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren