Als ein wenig Kommunist sein noch half

Wilfried Dorazil war einer der wichtigsten österreichischen Schachfunktionäre der Nachkriegszeit. Der Organisator der Carl-Schlechter-Gedenkturniere und langjährige Vorsitzende des Wiener Traditionsklubs Hietzing verstarb in hohem Alter Ende Mai, worauf ich weder beim Wiener Schachverband noch auf der ÖSB-Seite einen Hinweis gefunden habe, wohl aber bei der FIDE, die ihn als Ehrenmitglied führte.

Dorazil war einer der letzten wichtigen Zeitzeugen der für das Schach im Osten Österreichs bemerkenswerten Übergangsjahre zwischen Nazizeit und Staatsvertrag 1955. Solange die sowjetische Besatzungsmacht da war, wurde Schach gefördert. Wie diesem Artikel der Wiener Zeitung zu entnehmen ist, stand die ÖSB-Führung der unmittelbaren Nachkriegszeit den Kommunisten ziemlich nahe. Und Dorazil sei vom damaligen ÖSB-Präsidenten gegenüber den Sowjets als Antikommunist denunziert worden, was diese aber eh nicht geglaubt haben.

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Aktuelle Beiträge

close to the resorts...
close to the resorts are http://www.turkish-propert y-world.com/alanya_apartme nt.php...
tpw - 22. Jun, 16:18
Hält man das zusammen...
Hält man das zusammen mit der nunmehr von der...
racingralf - 11. Aug, 09:43
montages wa maandishi...
Rellstabsstelle- Wakati wa mgomo hewa NATO juu ya...
er78kl - 1. Jul, 10:49
Falsifiziert
Dankenswerterweise hat Michael Knapp sich die Arbeit...
Schachblog rank zero - 6. Dez, 09:46

Besuchen Sie auch

Suche

 

Status

Online seit 4366 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 22. Jun, 16:18

Credits

vi knallgrau GmbH

powered by Antville powered by Helma


xml version of this page

twoday.net AGB


Impressum
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren